Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,damit jeder,
der an ihn glaubt nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
                                                                                                           Johannes  3.16

Evangelische Gemeinde -Johannes 3.16- Gera e.V.   

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,

damit jeder, der an ihn glaubt nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

Johannes 3.16

 


Als evangelische Christen ist die Bibel der Maßstab für unser Handeln und unser Leben. In ihr finden wir die Grundlagen unseres Glaubens.

 

Unser Glaube


Wir vertrauen voller Zuversicht darauf, dass Jesus Christus Gottes Sohn und der einzige Retter für die geistlich gesehen verlorene Menschheit ist:


„Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er den einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“        Johannes 3,16

 


Unser Glaubensbekenntnis
Wir glauben:


- an den dreieinigen Gott, der in drei Personen besteht: Vater, Sohn und 

   Heiliger Geist.

     5. Mo 6,4; Mt 28,19; Mk 12,29.


- an die wörtliche Inspiration der Heiligen Schrift durch den Heiligen

  Geist, des einzigen unfehlbaren Regelwerkes für das Leben und den

  Charakter eines Christen. 

     2 .Tim 3,14-17.


- an die jungfräuliche Geburt Jesu, an Seinen Opfer- und Sühnetod, an 
  Seine leibliche Auferstehung von den Toten und an Seine siegreiche  

  Auffahrt in den Himmel. 

     Jes 7,14; Röm 8,34; Apg 1,9.


- an die Sündhaftigkeit des Menschen, die ihm die Herrlichkeit Gottes

  raubte. Diese kann nur durch Reue und durch den Glauben an die

  Sühne- und Rettungstat Jesu Christi wiederhergestellt werden. 

     Röm 3,23; Apg 3,19.


- an die absolute Notwendigkeit einer Wiedergeburt im Glauben an

  Christus und an die wirksame Kraft des Heiligen Geistes und des 

  Wortes Gottes, die den Menschen wieder für das Reich Gottes

   rechtfertigen. 

     Joh 3, 3 - 8


- an die Vergebung der Sünden, an die gegenwärtige und vollkommene

  Errettung und die ewige Erlösung der Seele. Wir empfangen dies als 

  Gnadengabe Gottes durch den Glauben und durch das Opfer, das Jesus 

  Christus für uns dargebracht hat. 

     Apg 10,43; Röm 10,13; Röm 3,24-26; Heb 7,25; Heb 5,9.


- an die biblische Wassertaufe durch Untertauchen des ganzen Körpers,

   im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, wie von

   unserem Herrn Jesus aufgetragen. 

     Mt 28.19; Röm 6.1-6; Kol 2.12.


- an die Notwendigkeit, ein Leben in Heiligkeit zu führen. Dies wurde

  uns durch das Sühne-und Rettungswerk Jesu auf Golgatha ermöglicht.

  Durch die Kraft der Erneuerung, der Ertüchtigung und der Heiligung

  des Heiligen Geistes sind wir befähigt, als Zeugen der Macht Christi zu

  leben. 

     Heb 9,14; 1.Pt 1,15.


- an die biblische Taufe im Heiligen Geist, die uns durch die Fürbitte

  JesuChristi geschenkt wird. Als Zeichen für den Empfang steht das

  Reden in neuen Zungen, entsprechend des Willens Gottes. 

     Apg 1,5; Apg 2,4; Apg 10,44-46; Apg 19,1-7.


- an die Gegenwärtigkeit der Geistesgaben, die der Heilige Geist nach

  seinem Willen jedem Christen zur Erbauung der Gemeinde austeilt. 

     1.Kor 12,1-12.

 

- an die Wiederkunft Christi vor dem tausendjährigen Reich in zwei  

  getrennten Ereignissen.Zuerst, unsichtbar für diese Welt, um die Ihm
  getreue Gemeinde vor der großen Trübsal zu entrücken; dann, sichtbar 

  und körperlich, zusammen mit der verherrlichten Gemeinde

  um tausend Jahre über die Erde  zu herrschen. 

     1Thess 4.16,17; 1Kor 15.51-54; Off 20.4; Zac 14.5; Jud 14.

 

- dass jeder Christ vor dem Richterstuhl Christi erscheint, um den Lohn

  für seine Taten für die Sache Christi auf Erden zu empfangen. 

     2.Kor 5,10.


- an das endzeitliche Gericht, das die Gläubigen belohnt und die

  Ungläubigen verurteilt. 

     Off, 20.

 

- an das ewige Leben in Freude und Glückseligkeit für die Gläubigen

  und in Traurigkeit und Leiden für die Ungläubigen. 

    Mt. 25,46.